Kategorien
Tischtennis

Derby war Höhepunkt der Tischtennis-Woche

Nicht viel zu lachen hatten die Herrenmannschaften der FTR in den jeweiligen Tischtennisligen. Im Pokal setzte es für die dritte Herrenmannschaft bereits in der ersten Runde eine Niederlage und auch in der Meisterschaft war die abgelaufene Woche durch Niederlagen geprägt. Als Höhepunkt durfte nur das Derby zwischen der „Dritten“ und der „Zweiten“ gewertet werden.

Eigentlich hat sich die zweite Mannschaft der FT in ihrem zweiten Saisonspiel recht gut geschlagen. Am Ende stand sie aber einmal mehr mit leeren Händen da. Gegen den SV Riedering II kassierte man eine 4:8 Niederlage, bei dessen Sieg sich die Gäste bei Lisa Harter bedanken können. Sie war es, die für die Gegner sowohl im Einzel wie auch im Doppel brillierte. Zunächst aber schien alles recht positiv zu laufen. Das FTR-Quartett konnte aus den Einzeln einen Punkt holen, in dem das Duo Geisberger/Pongraz zunächst einen Dreisatzerfolg gegen die Paarung Fieber/Kozsar landete. Auch im ersten Einzeldurchgang hatte man gute Chancen, sich eine gute Ausgangsposition zu schaffen. Florian Geisberger ist dies mit dem Fünfsatzsieg auch gelungen. Doch Boris Pongraz hatte gegen Gerhard Fieber – nachdem er einen 0:2 Satzrückstand aufholen konnte – im Entscheidungssatz Pech und unterlag mit 9:11. Das hintere Paarkreuz teilte sich ebenfalls die Punkte, sodass man mit einem 3:3 Unentschieden in den zweiten Einzeldurchgang ging. Auch hier schien sich die Ausgeglichenheit fortzusetzen. Während Florian Geisberger das Duell der beiden „Einser“ gegen Gerhard Fieber nach fünf Sätzen nicht für sich entscheiden konnte und auf 3:4 stellte, gewann Boris Pongraz gegen Wolfganz Kozsar zum 4:4. Dann ging leider der Fingerzeig nach unten. Während bei der „Zweiten“ nichts mehr klappte, gewannen die Gäste an Oberwasser. Was blieb, waren nur noch einzelne Satzgewinne und zunächst drei Niederlagen in Folge zum 4:7. Auch Florian Geisberger gelang es in seinem zweiten Einzel nicht, Lisa Harter zu bezwingen und musste mit der 0:3 Satzniederlage akzeptieren, dass Riederings Quartett soeben seinen achten Zähler eingefahren hatte.

Für die FT Rosenheim II punkteten:
Doppel: Geisberger/Pongraz (1)
Einzel: Geisberger, Pongraz, Krause (je 1).

Boris Pongraz war sowohl im Doppel wie später auch im Einzel jeweils einmal erfolgreich.


Für die dritte Herrenmannschaft hat die neue Saison mit einer 0:4 Heimniederlage im Bezirkspokal auf Bezirksklassenebene begonnen. Als Gegner hatte man den SV Nußdorf zu Gast, dem man nach einer Stunde zu einem 4:0 Sieg gratulieren musste. Die ersten beiden Einzel verliefen eigentlich noch verhältnismäßig klar, wobei Ralf Kroll zunächst eine 0:3 Niederlage gegen Hans-Martin Huber und auch Werner Zeiler eine Niederlage mit demselben Ergebnis gegen Georg Denzler kassierten. Wenngleich auch ohne Punktgewinn gelang es Alexander Schwez, seinem Kontrahenten Günter Steiner zumindest einen Satz abzunehmen. Durchgang Nummer vier endete dann aber wieder gegen ihn, sodass es nun schon 0:3 stand. Sofern man von einem Highlight sprechen kann, war es das Doppel, das fast noch einen Punkt eingebracht hätte. Das Duo Kroll/Zeiler führte gegen die Paarung Denzler/Steiner bereits mit 2:0 Sätzen. Dann aber kam das Boot ins Schlingern, was sich besonders im dritten Satz mit der 1:11 Niederlage bemerkbar machte. Dann kam halt noch das Pech in Durchgang Nummer vier hinzu, das ein 9:11 zu Buche brachte. Nach dem 2:2 Ausgleich waren die Gegner ein wenig glücklicher und unterstrichen dies mit einem 11:7 Sieg. Fazit: Die dritte Mannschaft kann sich jetzt vollkommen auf die Meisterschaft konzentrieren.

Für die FT Rosenheim III punktete:
Doppel: Fehlanzeige
Einzel: Fehlanzeige.


Verdient hätte es die fünfte Mannschaft allemal, endlich zu punkten. Doch auch im zweiten Saisonspiel musste man der Konkurrenz, der sich in Form des TuS Prien IV vorstellte, die beiden Punkte nach der 4:8 Heimniederlage mit nach Hause geben. Es fing eigentlich gar nicht so schlecht an, denn nach den Eingangsdoppeln hieß es 1:1. Dabei gewann das Duo Ober/Städter in vier Sätzen – der zweite Durchgang endete sogar mit 11:2 – gegen Johannes Gräf und Thomas Lienert. Im ersten Einzeldurchgang erntete man nur einen Zähler. Allerdings hatte man die Gelegenheit, diesen ausgeglichen zu gestalten. Lisa-Marie Knott musste sich aber – nach einer 2:1 Satzführung – im Entscheidungssatz mit 5:11 gegen Sebastian Schwemlein geschlagen geben. Nach dem Anschluss zum 2:3, wobei Lukas Ober klar in drei Sätzen Herr über Thomas Lienert blieb, kassierte Tanja Städter gegen Johannes Gräf eine Viersatzniederlage zum 2:4. Es sollte dann sogar noch schlimmer kommen, führte doch Laura Bader im Duell der „Einser“ gegen Sebastian Schwemlein ebenfalls mit 2:1 Sätzen. Nachdem sie den vierten Satz unglücklich mit 9:11 abgeben musste, lief im Entscheidungssatz nicht alles nach Wunsch. Die Folge war eine 6:11 Niederlage und der Punkt zum 2:5. Nach einer weiteren Niederlage hatte man endlich Grund, sich doppelt zu freuen. Sowohl Lukas Ober – er musste zwar auch in den Entscheidungssatz gehen, gewann diesen aber mit 11:0 – punktete gegen Johannes Gräf wie auch Tanja Städter gegen Thomas Lienert. Die Punkte zum 4:6 sollten sich letztendlich nur als Strohfeuer erweisen, denn in der Folge musste man erneut zwei Zähler – damit war die 4:8 Niederlage leider perfekt – an die Chiemseestädter abgeben.

Für die FT Rosenheim V punkteten:
Doppel: Ober/Städter (1)
Einzel: Ober (2), Städter (1)

Lukas Ober durfte sich über zwei Zähler im Einzel und einen Punkt im Doppel freuen.


Im Nachholspiel der Bezirksklasse C, Gruppe 4, hat die dritte Herrenmannschaft der FT Rosenheim nun ihre erste Begegnung absolviert. Kurioserweise ausgerechnet gegen die „Zweite“. Am Ende musste sie eine 3:8 Derbyniederlage einstecken, was gleichzeitig bedeutete, dass die „Gäste“ im dritten Spiel dieser noch jungen Saison ihre ersten beiden Punkte eingefahren haben. Den Grundstein legte die „Zweite“ in den Eingangsdoppeln, die sie beide gewinnen konnte. Martin Lischewski, der fast zwei Jahre keinen Schläger in der Hand hatte und sein Partner Ralf Kroll unterlagen der Paarung Geisberger/Pongraz in vier Sätzen, während Werner Zeiler und Alexander Schwez dem Duo Krause/Erlich in drei Sätzen das Nachsehen hatten. Als dann auch noch das erste Paarkreuz zwei Zähler abgeben musste und mit 0:4 im Rückstand lag, „brannte“ es auf der Gastgeberseite bereits lichterloh. Zumindest konnte man im zweiten Paarkreuz gleich zweimal punkten, wenngleich diese Begegnungen etwas kurios abliefen. Werner Zeiler lag gegen Gerhard Erlich mit 2:0 Sätzen in Front, kassierte den Ausgleich und musste in den Entscheidungssatz gehen, den er dann aber mit 11:7 gewann. Genau andersrum verlief die Partie von Alexander Schwez gegen Steffen Krause. Schwez lag 0:2 zurück, gleich seinerseits aus und gewann dann mit 12:10 den Entscheidungssatz. Zunächst sollte es bei diesen beiden Punkten bleiben, denn die „Zweite“ punktete in der Folge dreimal am Stück. Die Angelegenheit war nach dem 2:7 natürlich schon recht eindeutig. Doch dann durfte man sich aufseiten der „Gastgeber“ noch einmal freuen. Alexander Schwez musste gegen Gerhard Erlich in den drei Sätzen des Öfteren den zwischenzeitlichen Ausgleich hinnehmen, hatte am Ende aber immer die bessere Antwort. Letztlich war es Werner Zeiler, der seine Partie gegen Florian Geisberger nach gewonnenem ersten Satz (13:11) noch aus der Hand gab und in vier Durchgängen – der letzte Satz endete aus Sicht von Werner Zeiler sogar mit 2:11 – unterlag.

Für die FT Rosenheim III punkteten:
Doppel: Fehlanzeige
Einzel: Schwez (2), Zeiler (1)

Für die FT Rosenheim II punkteten:
Doppel: Geisberger/Pongraz, Erlich/Krause (je 1)
Einzel: Geisberger (3), Pongraz (2), Krause (1)

Alexander Schwez steuerte zwei Punkte im Einzel bei, konnte aber die Niederlage ebenfalls nicht verhindern.