4 Siege in 4 Tischtennisspielen

4 Siege in 4 Tischtennisspielen

So etwas dürfte es in der Vergangenheit wohl in dieser Form noch nicht gegeben haben. Vier Mannschaften, die in einer Woche am Spielbetrieb beteiligt waren und allesamt die Halle als Sieger verlassen konnten.

Die erste Herrenmannschaft hatte dabei beim 9:1 Sieg gegen den ASV Grassau II leichtes Spiel. Nach den Eingangsdoppeln stand es bereits 2:0. Und wenn dann im ersten Paarkreuz Alexander Kubiak mit 0:3 Sätzen gegen Michael Wendlinger den Kürzeren zog, so durfte die „Erste“ dies als Betriebsunfall abgehandelt haben. Denn zuvor hatte Bernd Meyer mit dem Viersatzerfolg gegen Michael Bergmann das heimische Quartett bereits mit 3:0 in Führung gebracht. Im hinteren Paarkreuz hielt man sich schadlos, wenngleich Adalbert Hofmann gegen Helmut Niederauer zunächst eine 2:0 Satzführung vergab und dann die Hilfe der Glücksgöttin benötigte, die ihm letztendlich einen erfolgreichen 11:6 Erfolg im Entscheidungssatz bescherte. Auch Bernd Meyer hatte nach dem 0:2 Satzrückstand etwas Beihilfe gegen Michael Wendlinger benötigt. Er schaffte es tatsächlich, auszugleichen und den fünften Satz mit 11:6 zu gestalten. Dieser Punkt zum 6:1 war zugleich der Punkt, der der FT Rosenheim zwei Punkte einbrachte. Das heimische Quartett gab aber nicht nach und legte drei Zähler zum 9:1 Sieg nach.

Für die FTR punkteten: Doppel: Meyer/Kubiak Alexander, Kubiak Matthias/Hofmann (je 1); Einzel: Kubiak Matthias, Hofmann (je 2), Meyer, Kubiak Alexander (je 1).

Matthias Kubiak trug mit seinen beiden Einzelpunkten sowie Punkt aus dem Doppel maßgeblich zum FTR-Sieg bei.


Ein großartiges Spiel lieferte die zweite Herrenmannschaft ab, die beim SV Riedering nach einem 1:4 Rückstand am Ende noch mit 6:4 gewann und ihren ersten Platz zementierte. Nach den beiden verlorenen Eingangsdoppeln sah es aus FTR-Sicht etwas düster aus, wurden diese doch verloren. Das Duo Krause/Reibl hatte dabei das Pech, gegen Riederings Duo Harter/Brunauer zunächst mit 2:1 in Führung zu liegen, den Ausgleich zu kassieren und dann mit 11:13 in der Verlängerung den Kürzeren zu ziehen. Der erste Einzeldurchgang brachte zwar eine Punkteteilung mit sich, aber die Viersatzniederlage von Steffen Krause gegen Katharina Brunauer, die aus Rosenheimer Sicht zum zwischenzeitlichen 1:4 führte, tat natürlich besonders weh. Als dann aber Manfred Nacken nach einem 1:2 Satzrückstand gegen Stefan Rothmeier den Ausgleich schaffte und den Entscheidungssatz mit 12:10 gewann, nahm der FTR-Express Fahrt auf. Im zweiten Einzeldurchgang schaffte man die optimale Ausbeute von vier Punkten, hatte aber – da muss fairerweise auch gesagt werden – in zwei Fällen etwas Glück. Boris Pongraz gewann den Entscheidungssatz gegen Sören Sprengel nach einem 1:2 Satzrückstand souverän mit 11:3 und im vorletzten Duell setzte sich Manfred Nacken im fünften Satz nach einem 0:2 Satzrückstand gegen Katharina Brunnauer noch mit 11:9 durch. Für den Schlusspunkt sorgte Steffen Krause mit dem Viersatzerfolg gegen Stefan Rothmeier.

Für die FTR II punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Pongraz, Nacken (je 2), Reibl, Krause (je 1).

Manfred Nacken steuerte zwei Zähler im Einzel zum erfolgreichen Abschneiden der zweiten Mannschaft bei.


Die vierte Mannschaft hatte gegen den SV Bruckmühl IV keine Schwierigkeiten und gewann mit 10:0. Nach den Eingangsdoppeln, die beide gewonnen wurden, setzte man den Siegeszug unbeirrt fort. Vier Punkte im ersten Einzeldurchgang sorgten dafür, dass man beim 6:0 bereits als Sieger feststand. Interessant dabei aber war, dass Alexander Saffran im ersten Satz gegen Michael Sowisdrat einen 11:1 Sieg landete. Im zweiten Einzeldurchgang holte man sich die übrigen vier Punkte ab, ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Einziges Manko: Karl-Heinz Eckl musste gegen Florian Stephan einen Satz abgeben.

Für die FTR IV punkteten: Doppel: Ober/Saffran, Erlich/Eckl (je 1); Einzel: Erlich, Eckl, Ober, Saffran (je 2).

Karl-Heinz Eckl sorgte mit dem Sieg im ersten Einzel für den zwischenzeitlichen 4:0-Zwischenstand.


Der Knoten ist nun auch bei der fünften Mannschaft durchschlagen worden. Gegen die DJK SV Griesstätt IX gelang ein ungefährdeter 8:2 Sieg. Auch hier wurden beide Doppel zum Anfang gewonnen. Peter Schwez und Lukas Ober mussten dabei gegen das Duo Hainzl/Beierl über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, gewannen den Entscheidungssatz aber mit 11:8. Im ersten Einzeldurchgang teilte man sich die Punkte. Dabei verlor Lisa-Marie Knott gegen Kilian Hainzl, nachdem sie einen 1:2 Satzrückstand – der vierte Satz endete 17:15 – ausgleichen konnte am Ende mit 6:11 und ermöglichte dem Gegner den ersten Zähler. Dafür aber setzte sich Lukas Ober gegen Renate Beierl im Entscheidungssatz mit 11:9 durch und sorgte für die 4:1 Führung des FTR-Quartetts. Die zweite Niederlage zum 4:2 kassierte etwas unglücklich Tanja Städter zum 4:2 Zwischenstand. Aber dann im zweiten Einzeldurchgang ließ man sich nicht mehr aufhalten. Souverän spielte man bis zum Schluss durch und holte die vier zu vergebenden Punkte. Und auch Lisa-Marie Knott hatte jetzt das Glück des Tüchtigen. Gegen Thomas Kirchgraber blieb sie jetzt im Entscheidungssatz erfolgreich.

Für die FTR V punkteten: Doppel: Schwez/Ober, Knott/Städter (je 1); Einzel: Schwez, Ober (je 2), Knott, Städter (je 1).

Lisa-Marie Knott durfte sich in ihrem zweiten Einzel über einen Einzelerfolg freuen.